7 Fragen an Anne Boenisch (Podcast)

7 Fragen an Anne Boenisch

Herzlich Willkommen zu unserem neuen Podcast für das Semikolon-Magazin. Ich bin hier mit Niko von Semikolon, ich bin der Paul und unser heutiger Gast bei „7 Fragen an“: Anne Boenisch, Werkstattleiterin der Modellbauwerkstätten in der FH im Fachbereich Design.

1. Und unsere erste Frage an dich, Anne: Was ist die nervigste Frage, die du nicht mehr hören kannst?
Ich bin wie erschlagen gerade, ich fühl mich wie in einer Prüfung! Wenn mich Leute nach dem Datum fragen. Oder wenn mich die Leute fragen: Darf ich kurz stören?
2. Kannst du Blut sehen?
Ja.
3. Was sind die drei wichtigsten Aspekte deines Lebens?
Work-Life-Balance. Work. Life. Balance.
4. Wenn du ein Gericht aus der Mensa wärst, welches wärst du dann?
Ich wäre vermutlich eine Suppe. Irgendeine Gemüsesuppe, vielleicht Sellerie? (lacht) Eine Selleriesuppe wäre ich vermutlich.
Warum?
Weil die scharf und pikant ist. Und schmeckt und eine angenehme Konsistenz hat. (lacht)
5. Welches war das schönste Kompliment, das dir jemals jemand gemacht hat?
Hier im Kontext der Werkstatt oder allgemein? Oh Gott! Es gab schon viele! Das Schönste? Das Schönste, nein, das Schönste habe ich nicht. Ich habe kein schönstes Kompliment. Ich kann die Frage nicht beantworten, glaube ich.
6. Was liest du gerne?
Ich lese gerne… Was lese ich denn jetzt gerade? Tom… Tom… Tom… (sucht nach einem Buch) Ich lese gerne Paul Auster, ich lese gerne Romane, ich lese gerade ein Buch von Johnathan Franzen, Unschuld. Ich lese eigentlich jeden Tag, im Zug. Das ist meine Lieblingsbeschäftigung auf dem Weg zur Arbeit.
7. Wenn du einen Tag lang jemand anderes aus der FH sein könntest, wer wärst du dann, und warum?
Warum… Vielleicht wäre ich… Mir fällt niemand ein, also eigentlich will ich mit niemanden tauschen, ich glaube ich wäre gerne einfach ich! (lacht) Vielleicht wäre ich sonst irgendwie, vielleicht wäre es interessant, irgendwie jemand mit einer anderen Machtposition mal zu sein, der einen ganz anderen Einblick und eine andere Sichtweise auf die Werkstätten hat. Vielleicht wäre ich auch einfach gerne mal die Kanzlerin und würde gerne ihre Perspektive betrachten, wie sie das Ganze hier so betrachtet und wo sie sich selber sieht und wo sie auch die Mitarbeiter sieht.

Das war die erste Folge von „7 Fragen an“! Wenn ihr Ideen habt für weitere Fragen oder Leute, die wir unbedingt interviewen sollten, könnt ihr sie gerne in den Kommentaren schreiben. Bis bald!

Foto: © Benjamin Reissing

Schreibe einen Kommentar