Wo möchtest du dein Praktikum machen?

Praktikumspräsentationen Informationswissenschaften

Für alle Studierende des Fachbereichs Informationswissenschaften (FB 5) sind während des Studiums ein achtwöchiges und ein 22 wöchiges Praxissemester vorgesehen. Am Donnerstag, den 11. Mai, präsentierten die Studierenden des 6. Semesters ihre Praktikumsstellen des großen Praktikums und luden ein zum Gespräch. Semikolon gibt euch hier einen Einblick, wo man alles mit den Studiengängen Archiv, Bibliotheksmanagement (seit WS 2016/17 Bibliothekswissenschaft) und Information und Dokumentation (seit WS 2016/17 Informations- und Datenmanagement, kurz IuD) arbeiten kann.

“Und wo arbeitest du dann nach deinem Studium?”. Viele werden diese Frage oft gestellt bekommen und als Studierender der Informationswissenschaften erntet man bei seinem Gegenüber oft ratlose Blicke. Der Praktikumsaustausch am 11. Mai zeigte aber die große Vielfalt der Praktikumsstellen aus allen drei Studiengängen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Dekanin Frau Professor Schwarz, dem Prodekan Professor Heisig und den Praktikumsbeauftragten des Fachbereichs und der Studiengänge.

Der Posterslam: Praktikumsvorstellung in 60 Sekunden

Alle Studierende des 6. Semesters (insgesamt ca. 50) entwarfen im Vorhinein der Veranstaltung ein Poster, das die Tätigkeiten, relevante Studieninhalte, Betreuung und Arbeitsatmosphäre, Entfernung von Potsdam sowie Bezahlung und Empfehlung beeinhaltete. Diese Poster wurden später von allen Teilnehmer*innen mit Klebezetteln bewertet und die besten Poster im Anschluss prämiert. Im Rahmen eines Posterslams konnten die Studierenden in 60 Sekunden für ihr Poster werben.

Beginnen durfte die Studentin, deren Praktikumsstelle am weitestens entfernt war: die “University of Namibia Bibliothek”, die die Studentin insbesondere für die gute Arbeitsatmosphäre lobte. Ebenfalls im Ausland war ein Student des Archivstudiengangs, der sein Praktikum in einem britischen Familienarchiv, dem “Bedford Estate Archive” in Woburn/Bedfordshire, absolviert hatte. Dort erhielt er die Gelegenheit bei einer archivnahen Unterbringung einen Einblick in den britischen Adel zu erhalten. Außergewöhnlich war auch die Praktikumsstelle einer Studentin des IuD Studiengangs, die im Zoo in Berlin arbeitete. Dort programmierte sie unter anderem eine Firmendatenbank, überarbeitete verschiedene Excel-Sheets und erledigte Rechercheaufgaben. Sympathiepunkte erhielt sie bei den Teilnehmer*innen aber sicherlich auch für ihre Pausenbeschäftigung: Alpakas streicheln.

Die Vielfalt der Aufgaben in den Informationswissenschaften

Die Präsentationen der Studierenden bewiesen insgesamt die vielfältigen Einsatzbereiche und Aufgaben in den Informationswissenschaften: Veranstaltungsorganisation, Online-Marketing, Digitalisierung, aber auch die Arbeit in einer Jugendbibliothek, zu deren Service auch das Zocken mit Xbox und Playstation gehört. Andere Studierende arbeiteten im Bundespresseamt, in Bibliotheken und Archiven von Gedenkstätten und beim ZDF. Wer Glück hatte, konnte auch an Dienstreisen teilnehmen oder erhielt freien Eintritt in alle staatlichen Museen in Berlin. Teilweise, vor allem in Einrichtungen der freien Wirtschaft, gab es auch eine Bezahlung.

Gewinnerin des Posterslams Moira de Bruyn vor ihrem PlakatGewinnerin des Posterslams Moira de Bruyn vor ihrem Plakat. © Harald Arends

Die drei Sieger des Posterslams

Den ersten Platz erhielt Moira de Bruyn (IuD), die ihr Praktikum im Online-Shop “Flaconi GmbH” im Bereich Online-Marketing absolviert hatte. Zweiter wurde Christian Rohdenburg (Archiv) mit seinem Poster über das Praktikum im “Bedford Estate Archive”. Den dritten Platz belegte das Poster von Simone Quirin (IuD) über ihr Praktikum im Zoo Berlin. Abschließend lud der Stura bei strahlendem Sonnenschein zum gemeinsamen Austausch beim Grillen neben dem Casino ein. Insgesamt zeigt die hohe Teilnehmerquote der Studierenden das große Interesse, so dass die Veranstaltung sicherlich wiederholt wird.

Tipps für euer zukünftiges Praktikum

Zuletzt bleibt nur zu sagen: Viel Spaß und Erfolg.

Fotos: Harald Arends

Schreibe einen Kommentar