10 Gründe, den Semesterabschluss auf dem Campus zu verbringen

© Semikolon / TROPEN Markenwelten GmbH

Das Semester ist vorbei, die Prü­fungen (fast) geschafft. Zum Abschluss gibt es zwei von Stu­die­renden orga­ni­sierte Ver­an­stal­tungen, die euch drei Tage lang unter­halten. Hier sind zehn Gründe, warum ihr vor­bei­kommen solltet:

1. Von Studis für Studis

Das Kon­terfei-Fes­tival wurde von FHP-Stu­die­renden ehren­amtlich kon­zi­piert und orga­ni­siert. Auch die Werk­schau wird von Design-Stu­die­renden geplant und durch­ge­führt. Und: beide Ver­an­stal­tungen werden maß­geblich von euren Geldern finan­ziert – von der Voll­ver­sammlung, vom AStA und von den StuRen. Also: unter­stützt das stu­den­tische Projekt und bleibt am Freitag gleich länger oder kommt am Wochenende vorbei!

2. Gute Musik

Von Ego­tronic bis Neu­fundland ist für jede*n etwas dabei! Und zwar von mittags bis abends, auf drei Bühnen, drei Tage lang. Und für Nacht­eulen und Par­ty­bären gibt es am Freitag und Samstag geile After-show-partys mit DJs im Casino.

Neu­gierig? Dann kannst du gleich in die Kon­terfei-Playlist reinhören:

3. Kostenloser Eintritt

Das Fes­tival schont nicht nur den stu­den­ti­schen Geld­beutel; das Preis-Leis­tungs-Ver­hältnis ist einfach unschlagbar! Also: schnell noch Freund*innen und Familie mit­bringen und das Wochenende gemeinsam genießen!

4. Neue Leute kennenlernen

Nach mona­te­langem Lernen und Im-eigenen-Saft-Schmoren kannst du am Wochenende endlich mal ent­spannt Stu­die­rende aus anderen Fach­be­reichen ken­nen­lernen – oder sogar Men­schen von außerhalb der FHP-Bubble, die den gleichen Musik­ge­schmack haben wie du!


© Kon­terfei-Fes­tival

5. Lecker essen und trinken

Du hast Lust auf etwas anderes als Döner und Men­sa­essen? Leckere Küche aus Kamerun gibt es im Food-Truck von Afrocat. Dazu noch einen Toma­ten­schnaps von Mexilove, ein frisch gezapftes Bier oder eine Erfri­schung von der Trink­was­serbar – was will man mehr?

6. CampusCamp

Keine Lust nach Hause zu fahren? Kein Problem! Das Cam­pusCamp ist am Wochenende noch da. Ent­weder du bringst dein eigenes Zelt mit oder du über­nachtest in einem der beiden AStA-Zelte – alle Infos findest du auf der Cam­pusCamp-Mini­seite.

7. Werkschau

In einer etwas anderen Atmo­sphäre wird sich auch die Werk­schau prä­sen­tieren. Dieses Jahr stellt nur der Fach­be­reich Design seine Arbeiten aus – immerhin aus über 60 Kursen! Etwas ent­spannter als draußen kann man im Haus D den bunten Kle­be­bändern folgen und die ver­schie­denen Pro­jekte aus den letzten zwei Semestern bestaunen.


Bunte Weg­weiser im Haus D. © Elena Langner

8. Infomarkt + Merch

Was machen die See­brücke, Start with a Friend oder die Boul­d­er­halle Babelsberg? Im Markt der Mög­lich­keiten könnt ihr euch infor­mieren und auch die vielen Künstler*innen unter­stützen – mit eigenem Merch wie T‑Shirts, Beutel, Vinyl­platten und mehr.

9. Der Beginn der Semesterferien

Schluss mit Klau­suren! Am Wochenende wird ordentlich gefeiert. Die FHP kann so viel mehr als nur ein Lernort sein – erlebe den Campus aus einer anderen Per­spektive und lerne deine Kommiliton*innen und Dozent*innen in einem anderen Umfeld kennen.

10. Freier Eintritt!

Haben wir schon gesagt, dass ihr nichts bezahlen müsst?!

Das Programm

Am Freitag, den 12. Juli wird die Werk­schau um 15 Uhr im Hörsaal im Haus D eröffnet. Eine Stunde später beginnt auch schon das Kon­terfei-Fes­tival. Bis 20 Uhr kann die Werk­schau besucht werden; das bunte Pro­gramm mit Live-Musik und dem gas­tro­no­mi­schen Angebot läuft hin­gegen bis tief in die Nacht.

Am Samstag beginnen die Ver­an­stal­tungen um 11 Uhr, die Vor­trags­reihe „Pro­to­typing Futures“ ab 13:30 Uhr. Par­allel dazu gibt es draußen Live-Musik. Die Werk­schau ist dann um 20 Uhr zu Ende, das Fes­tival läuft weiter bis Sonntag um 16 Uhr.

Alle Details auf den Seiten des Kon­terfei-Fes­tivals und der Werk­schau.

Schreibe einen Kommentar