Die Goldenen Zwanziger

Hochschulball
© Semikolon

Unter dem Motto „die Gol­denen Zwan­ziger“ möchte die Hoch­schule am 19. Januar ihre 25 Jahre mit einem Ball feiern. Zum ersten Mal sind in diesem Semester alle Fach­be­reiche auf einem Campus – und das müsse ordentlich gefeiert werden, meint Jose­phine Wolbert vom Orgateam.

Bereits vor fünf Jahren hatte es schon einen Hoch­schulball im Rahmen der 20-Jahr-Feier gegeben. Diesmal wird das Pro­gramm wieder Tanz, Musik und Essen beinhalten; bis zu 450 Per­sonen werden erwartet.

Kleid

Im Stil der 20er

Ein stu­den­ti­sches Dekoteam hat die Aufgabe, das gesamte Haupt­ge­bäude im Glanz der 1920er Jahre erscheinen zu lassen. Stoffe, Lampen und Vasen sollen für das ent­spre­chende Ambiente sorgen, unter anderem auch mit Requi­siten aus dem Fundus vom Filmpark Babelsberg.

Der Ball wird im Haupt­ge­bäude statt­finden. Das Herz der Ver­an­staltung wird die Tanz­fläche und Bühne im Foyer sein, auf der Empore in der ersten Etage wird man zudem auf zwei Spiel­ti­schen Rou­lette und Chuck a Luck (ein Wür­fel­spiel) spielen können. Das Restaurant wird in der Mensa sein, mit einem Buf­fet­be­reich und kleinen ein­ge­deckten Tischen. Auch die Cafe­teria wird zu einer Bar umgestaltet.

Grammofon

Die Musik

Als High­light des Abends wird die Ham­burger „Gram­mophon Jazzband“ pas­sende Musik aus den 1920ern spielen.

Auch die zwei Inter­fa­ce­de­signer Robin und Moritz (CD ROM) werden ab Mit­ter­nacht mit Elec­troswing und House für gute Stimmung sorgen. DJ Moritz freut sich schon „stilvoll feiern zu können“ und hofft, dass viele Studis dabei sind.

Drink

Was im Preis enthalten ist

Für Stu­die­rende kostet der Ein­tritt 15 €, für Mitarbeiter*innen und Gäste etwas mehr. Ent­halten ist das Abend­essen, ein Will­kom­mens­ge­tränk und die Mög­lichkeit, an einem kos­ten­losen Tanzkurs teilzunehmen.

Ein Cate­ring­un­ter­nehmen aus Berlin wird dafür sorgen, dass sowohl Fleischesser*innen als auch Veganer*innen auf ihre Kosten kommen. Dazu gehören warme und kalte Speisen, Gemüse-Bowls und sogar Show-Cooking-Sta­tionen (wie wir es vom Angebot 5 in der Mensa kennen).

Für Karteninhaber*innen werden im Januar vier Tanz­kurse ange­boten. In anderthalb Stunden kann man ent­weder die Stan­dard­schritte oder Swing und Lindy Hop lernen. Die Kurse werden vom Hoch­schul­sport ange­boten und finden im Ver­an­stal­tungssaal des Casinos statt. Die Anmeldung erfolgt per Mail, die Plätze sind begrenzt.

Wieso über­haupt ein Ticket, könnte man sich fragen. Der Grund dafür ist relativ simpel: nur so kann das gas­tro­no­mische Angebot finan­ziert werden. Dass die Preise noch bezahlbar sind, ist vor allem den Vertreter*innen des AStA zu ver­danken. Sie hatten sich geweigert, teure Ein­tritts­karten zu unter­stützen, mit denen man (viele) Stu­die­rende aus­ge­schlossen hätte.

Fliege

„Es muss jetzt auch kein Jogginganzug sein“

Obwohl das Motto etwas anderes ver­muten lässt, gibt es keine 20er-Jahre-Kos­tümpf­licht. Die Orga­ni­sa­to­rinnen würden sich jedoch freuen, wenn die Gäste in fest­licher Kleidung kommen würden. „Aber wenn jemand Turn­schuhe anhat, dann wird er auch nicht aus­ge­mustert“ erklärt Carolin Zippel vom Orgateam.

Schuh

Hinter den Kulissen


v. l. n. r. Anne­marie Flath, Fanny Belling, Mia Stabel, Tabea Rocke, Fred Fritt, Mandy Guse (FB Design) , Ger­linde Reich (Kanz­lerin), Jose­phine Wolbert (Per­sonal), Carolin Zippel (Per­sonal), Steffi Jochmann (Per­sonal). Nicht abge­bildet sind: Annika Quednow (Per­sonal), Ulrike Wei­chelt (ZETUP), Kerstin Riess (Freunde und För­derer), Michael Rosin (Brand­schutz), Ilana Zorns (Dekoteam), Aria Lirawi (AStA), Nikolas Ripka (AStA), Moritz Gruhl (CD ROM), Robin Müller (CD ROM).

So eine große Ver­an­staltung auf die Beine zu stellen ist gar nicht so einfach – die Kon­zeption, Planung und Orga­ni­sation erfordert viel Arbeit und Zeit. Unter der Feder­führung von der Kanz­lerin besteht das Kernteam aus vier enga­gierten Mit­ar­bei­te­rinnen der Per­so­nal­ab­teilung, die vom ZETUP, der Gesell­schaft der Freunde und För­derer und vom Fach­be­reich Design unter­stützt werden. Aus den Reihen der Stu­die­renden beteiligt sich auch der All­ge­meine Stu­die­ren­den­aus­schuss (AStA), das sechs­köpfige Dekoteam aus unter­schied­lichen Fach­be­reichen und das Duo CD ROM.

Für den Abend und für den Tag danach werden als Unter­stützung weitere stu­den­tische Hilfs­kräfte gesucht. Interessent*innen können sich per Mail melden.

Sterne

Und wo gibt es Karten?

Karten können montags bis don­nerstags von 9–11 Uhr und 13–15 Uhr bei Kerstin Riess (Haus 4, Raum 2.03) oder bei Carolin Zippel (Haus 4,
Raum 2.13) mög­lichst in bar gekauft werden. Seit Kurzem gibt es auch einen Stand in der Mensa.

Wir sind am 19. Januar dabei. Und ihr?

Schreibe einen Kommentar