Oh My Campus

© Semikolon

Es ist ein his­to­ri­scher Moment. Im Jahr 2017 stellt die Fach­hoch­schule Potsdam erstmals allen Stu­die­renden ein Selbst­be­die­nungs­portal zur Ver­fügung. Wie oft haben wir davon geträumt… Unsere Noten online ein­sehen, ohne jedes Mal extra eine E‑Mail schicken zu müssen. Nun ist es soweit.

Die Anmeldung ist unkom­pli­ziert, sofern man sich an das Passwort des Campus-Accounts erinnern kann. Ja, das gleiche Konto, mit dem man im ersten Semester beim Ein­loggen ins eduroam-Netz kon­fron­tiert wird und dann schnell wieder ver­drängt. (Das Passwort kann hier wie­der­her­ge­stellt werden.)
 

Was kann man alles machen?

My Campus (so der ori­gi­nelle Name des neuen Portals) hat drei Bereiche:

„Meine Funktionen“

  • Kon­takt­daten ändern (Anschrift, E‑Mail-Adresse, Telefonnummer)
  • Stu­di­en­be­schei­ni­gungen herunterladen
  • Prü­fungs­an­meldung mit iTAN (bis jetzt nur Fach­be­reich 1: Sozial- und Bildungswissenschaften)
  • Den Stu­di­en­verlauf ein­sehen (in welchem Semester bin ich nochmal?)
  • Den Noten­spiegel ein­sehen und herunterladen

„Studentisches Leben“

  • Nichts

„Prüfungsmanagement“

  • Modul­be­schrei­bungen ein­sehen (auch nur Fach­be­reich 1)

 

Die Benutzeroberfläche

Stammt aus dem letzten Jahr­hundert. Ein kleiner Trost: an den meisten Hoch­schulen sieht das System genauso schlecht aus.

Die kleine Sicherheitslücke

„Sicher­heits­hinweis – bitte sorg­fältig lesen! Sie sollten aus Sicher­heits­gründen dieses Browser-Fenster schließen und den Zwi­schen­speicher Ihres Web-Browsers löschen, um zuver­lässig zu ver­hindern, dass nach­fol­gende Nutzer Ihres Com­puters ein­zelne Sei­ten­in­halte wie­der­her­stellen können“

Dass diese Nach­richt beim Abmelden auf­taucht, hat einen guten Grund. Wenn man nach einer erfolg­reichen Abmeldung im Browser auf Zurück drückt, ist man sozu­sagen wieder „drinnen“. Es ist zwar nicht möglich, etwas zu bear­beiten oder her­un­ter­zu­laden. Trotzdem kann man alles sehen, was die Person gemacht hat, indem man sich weiter zurück durchklickt.

Animation der Sicherheitslücke

Die IT-Abteilung unter­sucht, ob sie ihrer­seits den Fehler beheben kann. Bis dahin sollte man an öffent­lichen Rechnern immer den Browser schließen.
 

Willkommen im digitalen Zeitalter

Bis jetzt konnten Dozent*innen die Leis­tungs­scheine beim Prü­fungsamt abgeben und das Thema ver­gessen. Nun sollen diese Noten von ihnen direkt ins System ein­ge­geben werden. Was zuerst logisch und einfach klingt kann für Viele eine Her­aus­for­derung sein, denn es wird ein grund­le­gendes Ver­ständnis der jewei­ligen Prü­fungs­ordnung vor­aus­ge­setzt. Und Prü­fungs­ord­nungen können nicht nur sehr komplex sein ‒ sie lassen manchmal auch viele Mög­lich­keiten zu.

Das neue alte System

Das Portal funk­tio­niert ganz gut. Es basiert jedoch auf einer etwas ver­al­teten Software, die u. a. nicht spe­ziell für Smart­phones kon­zi­piert wurde.

Par­allel zur IT-Ver­waltung (die für das aktuelle Portal zuständig ist) gibt es noch das Projekt Cam­pus­ma­nagement, das sich zum Ziel gesetzt hat, viele Ver­wal­tungs­systeme der FH zu moder­ni­sieren. Aktuell wird an der neuen Software für Bewerbung und Zulassung gear­beitet, die vor­aus­sichtlich im Win­ter­se­mester 2017/18 für alle Stu­di­en­gänge ver­fügbar sein wird. Als Nächstes werden sie sich eben­falls mit der Selbst­be­die­nungs­funktion beschäf­tigen und das aktuelle System aktua­li­sieren. Auch das Prü­fungs­ma­nagement soll opti­miert werden.

Eine große Entlastung

Ist das neue Portal für die Mitarbeiter*innen des Studien-Info-Service und des Prü­fungsamts. Bis jetzt musste nämlich einmal im Semester jede ein­zelne Imma­tri­ku­la­ti­ons­be­schei­nigung aus­ge­druckt und ver­schickt werden. Dies ist nun nicht mehr der Fall, sodass viel Zeit, Papier und Geld fürs Porto gespart werden kann.

Stu­die­rende ohne Drucker können die Beschei­ni­gungen wei­terhin vor Ort ausdrucken.
 

Besser spät als nie

Das Portal ist erstmal da. Ist noch Luft nach oben? Ja, aber es funk­tio­niert. Und auch wenn sich hinter den Kulissen noch einiges ver­ändern wird, erreicht es für Stu­die­rende schon mal eins: Unser Leben ein bisschen leichter zu machen. Das pas­siert doch auch nicht jeden Tag.

mycampus.fh-potsdam.de

Update: Hier noch der kom­plette Link, falls die Wei­ter­leitung nicht funktioniert

5 Kommentare

  1. Hallo Herr Ripka,

    kleine Rich­tig­stellung bzgl. Campusmanagement.
    Das Projekt Cam­pus­ma­nagement hat es sich zum Ziel gemacht in den nächsten Jahren die Ver­wal­tungs­systeme für:
    Bewer­bungs­ma­nagement, Stu­die­ren­den­ver­waltung und Prüfungsmanagement
    auf eine neue soft­ware­tech­nische Basis umzu­stellen. Deren nächstes Projekt wird das Stu­die­ren­den­man­gement sein!

    Außerdem: Die einzige Funktion des Portals welches Sie auf dem Smart­phone, Tablet, IOS und Linux Sys­temen nicht benutzen können, sind Gene­rie­rungen von PDF Dateien zum Run­ter­laden, z.B. Gene­rierung von iTAN Listen.

    Mein Kom­mentar bzgl. Benut­zer­ober­fläche: Retro ist IN!

    Budi Saddak
    Zen­trale IT

  2. Hallo Herr Ripka,

    nochmals zur Info. Das Cam­pus­ma­nagement wird in den kom­menden Jahren das Stu­die­ren­den­ma­nagement angehen! Das hat NICHTS aber wirklich NICHTS MIT dem PRÜFUNGSMANAGEMENT zu tun!

    Die Selbst­be­die­nungs­funktion (Adres­sen­än­derung, Stu­di­en­be­schei­nigung etc.) ist völlig unab­hängig von z.B. der Noten­ein­sicht für Stu­die­rende! Sie hätten sich vorher bei uns/mir infor­mieren sollen. 

    Ich weiß, dass es evtl. für Sie diesen Anschein hat, aber unter der „Haube“ sind das alles unab­hängige Kom­po­nenten, die jeder für sich alleine laufen können. Das Bewer­bungs­portal wurde auch von unserer Abteilung Anfang 2012 ein­ge­führt und bis WS 2015/2016 ein­schließlich betrieben. Vor 2012 gab es kein Bewer­bungs­portal an der FHP. Dies sind deshalb Mei­len­steine der FHP ohne dass jemand dies über­haupt wahr genommen hatte.

    1. Hallo Herr Saddak,
      danke für Ihre Kommentare!

      Ich ver­stehe, dass die Selbst­be­die­nungs­funktion und das Prü­fungs­ma­nagement zwei unter­schied­liche Systeme sind. Das Cam­pus­ma­nagement wird sich jedoch nicht nur mit der Stu­die­ren­den­ver­waltung beschäf­tigen, sondern auch das Prü­fungs­system aktualisieren.

      Um Miss­ver­ständ­nisse zu ver­meiden habe ich den Beitrag aktua­li­siert und etwas klarer formuliert.

  3. Hallo Herr Ripka,
    mir geht es auch darum Miss­ver­ständ­nisse zu vermeiden.
    Wir haben weit mehr als 12 unter­schied­liche Ver­wal­tungs­systeme im Einsatz. Viele von denen Sie gar nichts wissen, weil Sie nicht direkt davon betroffen sind. Das Cam­pus­ma­nagement befasst sich exakt mit drei maximal vier Sys­temen, die nur Stu­die­rende betreffen. Durch Ihre For­mu­lierung bekommt man den Ein­druck als ob die kom­plette Ver­waltung der FHP durch Cam­pus­ma­nagement moder­nie­siert wird bzw. die FHP nur vier Systeme für ihre kom­plette Ver­waltung im Einsatz hat. Genau dieser Ein­druck ist falsch.
    Im Übrigen arbeiten 4–5 Per­sonen im Cam­pus­ma­nagement (davon 3 ständig), die sich aus­schließlich damit befassen. An der Ent­wicklung des QIS Systems arbeiten teil­weise eine Kol­legin und ich, also in etwa 1.5 Per­sonen wobei ich noch für andere Systeme/Aufgaben der FHP zuständig bin. Prak­tisch also nur 1 Person.

    Ins­gesamt finde ich Ihren Artikel gut! Vielen Dank, dass Sie sich mit diesem Thema befasst haben und somit einen guten Beitrag für die Verbreitung/Veröffentlichung geleistet haben.

  4. Hallo
    Die Idee unser Stu­den­ten­leben noch ein­facher und kom­pf­or­tabler zu gestalten ist ja an sich schön. Zu mal,nach meinem per­sön­lichen Emp­finden die Stu­den­ten­Innen viel zu wenig an unserem Campus selber gestalten dürfen. Unge­müt­lich­keite und Leere in den Fluren, im Annex 2 auch „alles schick“.
    Durch das neue Portal fällt zumindest der ständige Weg zum Prof. oder zum Prü­fungsamt weg, da man ja direkt sehen kann ob die Note gemeldet wurde oder nicht.
    Dennoch kann hier noch nicht wirklich von einer Ver­bes­serung die Rede sein. Die Kurse sind nicht mit den jewei­ligen Modul­namen gekenn­zeichnet und ich ver­misse auch die Unter­teilung nach Semestern. Wei­terhin kann man nicht sehen, welche Kurse einem noch fehlen.
    Fazit: Ein erster Schritt aber noch sehr ausbaufähig!!

Schreibe einen Kommentar